Hölderlin “Der Archipelagus”

Last few lines of this elegy as quoted by Heidegger in Hölderlins Hymne Der Ister (D88, E72)

Aber du, unsterblich, wenn auch der Griechengesang schon

Dich nicht feiert, wie sonst, aus deinen Woogen, o Meergott!

Töne mir in die Seele noch oft, dass über den Wassern

Furchtlosrege der Geist, dem Schwimmer gleich, in der Starken

Frischem Glüke sich üb’, und die Göttersprache, das Wechseln

Und das Werden versteh’, und wenn die reissende Zeit mir

Zu gewaltig das Haupt ergreifft und die Noth und das Irrsaal

Unter Sterblichen mir mein sterblich Leben erschüttert,

Lass der Stille mich dann in deiner Tiefe gedenken. 

Advertisements